Ein Experimentierset „in groß“ – ist das nicht der Traum eines jeden Hobbyforschers? Genau diese Vorstellung wollten wir in unserem Seminar verwirklichen. Wissenschaftler nutzen Experimente, um Erkenntnisse zu gewinnen und Thesen zu überprüfen. Für uns dagegen stand das Ziel im Vordergrund, bei Kindern Neugier zu wecken und ihnen einen ersten Einblick in die facettenreiche und spannende Welt der Physik zu geben.

Zuerst stellten wir uns gegenseitig selbst gewählte Versuche vor, darunter auch Gedanken­experi­men­te (Schrödingers Katze), historisch bedeutsame (Franklins Blitze) und nicht funk­tio­nie­ren­de (Perpetuum Mobile). Danach hat sich jeder mit einem tatsächlich durchführbaren Experiment genauer beschäftigt. Wir besorgten das Material, bauten es auf und erstellten Plakate. Wie vielen anderen hat allerdings auch uns Corona einen Strich durch die Rechnung gemacht, so dass die eigentlich geplante Durchführung vor Grundschulkindern nicht stattfinden konnte. Stattdessen haben wir uns anderen Projekten gewidmet, u. a. der Recherche nach Physikplakaten im Internet und den Vorbereitungen für die Ausstellung LaLaLab.

Damit unsere Experimente nicht ganz ungesehen bleiben, haben wir zumindest einige Fotos gemacht, die bei den Links unten zu finden sind. Viel Spaß beim Anschauen und vor allem beim selbst Forschen!

Jana Wallner, Q 12