15 16 POLIS02Südostasien bei der Regierungsarbeit

Durch eine Einladung der Hans-Seidl-Stiftung und des Jugendoffiziers aus Bad Reichenhall Herrn Trebuth gestalteten 27 Schülerinnen und Schüler der Q 11 und Q 12 zusammen mit 21 Schülern des Karlsgymnasiums Bad Reichenhall in Wildbad Kreuth mit Hilfe des Simulationsspiels POL&IS (Politik und internationale Sicherheit) die Weltpolitik neu.

Dazu wurde die reale Welt in 13 unterschiedliche Regionen eingeteilt und jeder Schüler musste innerhalb dieser Regionen eine Ministerrolle übernehmen. Außerdem wurden noch andere wichtige Positionen der Weltpolitik wie der UN-Generalsekretär, die Weltbank, die Weltpresse und die NGO (Greenpeace, Amnestie International) durch Schüler vertreten.

15 16 POLIS01Die Greenpeacechefin bei einer Rede vor der UN-General­ver­samm­lung

Die Schülerinnen und Schüler mussten sich in dieser simulierten Welt zurechtfinden, Erfahrungen sammeln beim Argumentieren, im Umgang mit Konflikten und bei der Suche nach Kompromissen. Das geschah, indem sie über Verträge und Bündnisse verhandelten sowie bei Friedens- oder Umweltkonferenzen ihre Position vertraten. Die Teilnehmer lernten dabei, sich in Debatten zu behaupten, ihre Arbeitsergebnisse zu präsentieren und mit anderen Regionen hart zu verhandeln.

Fazit: Mit der Realität als Ausgangssituation schufen die Schülerinnen und Schüler gemeinsam eine eigene Welt­ge­schich­te.

B. Thanheiser