Physik macht Spaß!

15 16 Technorama

Ein ungewohnter Anblick: Es ist Freitag, 05:30 Uhr morgens. 50 Schülerinnen und Schüler des AKG steigen mit den Be­gleit­lehr­kräf­ten in den Bus zum Technorama in Winterthur (CH), einem der spek­ta­ku­lärsten und größten Science-Center Europas (eine Fotogalerie zu unserer Exkursion gibt's auf der Seite Fotos).

Gegen 11 Uhr dort angekommen schwärmen sie dann alle aus über die drei Etagen mit beinahe 600 Exponaten, allesamt Mit­mach-Experimente, die Physik im wahrsten Sinne "begreifbar" werden lassen. Mit von der Partie ist natürlich das W-Seminar "Physik zum Anfassen – Experimente für den Schulhausflur" und sammelt Anregungen für die eigenen Arbeiten, auch die "Jugend forscht"-Gruppe aus den Klassen 5 bis 10 ist dabei sowie Freiwillige aus den Physikkursen der 11. Jahrgangsstufe.

Man trifft sich zu den Vorträgen "Megavolts und Kiloamps – die Naturgeschichte eines Blitzes" und "Gase - ein Hauch von Nichts", außerdem sind angeboten die Themen "Supraleitung", "Laser-Kiosk" und "Coriolis-Karussell" sowie "Planet Erde – kosmische Oase", dazwischen erforschen die Jugendlichen selbst in Kleingruppen die Stationen ihrer Wahl. In der neuesten Sonderausstellung "Klangwelten" lernt man mit den Augen (bzw. dem ganzen Körper) zu hören und mit den Ohren zu sehen.

Nach sechs Stunden Physik pur sind dann alle etwas geschafft und "satt", das Museum schließt aber ohnehin seine Pforten um 17 Uhr und wir fahren wieder zurück nach Traunstein, wo uns die Eltern gegen 22:15 Uhr wieder abholen.

Fazit: Ein anstrengender, aber unendlich lehrreicher Tag mit 900 km Fahrstrecke, den man als Traunsteiner nicht selbstverständlich erleben darf.

Wir danken der Firma Heidenhain und unserem Förderverein ganz herzlich für die Kostenübernahme – das ist MINT-Förderung, die auch Früchte tragen wird, da sind sich die Teilnehmenden einig.

Florian Borges und Andi Pöschl