15 16 Pack mas

Unter diesem Motto nahmen am Wochenende vom 29. 01. 2016 acht Lehrkräfte des AKG an einem aus­ge­zeich­ne­ten zweitägigen Seminar unter der Leitung von Nicolo Witte und Ralph Kappelmeier, zwei Kri­mi­nal­haupt­kom­mis­sa­ren aus München, teil, denn das Thema Zivil­courage ist heute in aller Munde.

Es heißt so oft, niemand kümmere sich um die Notlage von anderen und es herrsche eine ausgeprägte Wegschaumentalität. Auch das Thema Jugendgewalt bewirkt bei vielen augenblicklich Assoziationen von jugendlichen Gewalttätern, die rücksichtslos auf am Boden liegende Opfer eintreten. Stimmen diese beunruhigenden Entwicklungen und Tendenzen oder wird unsere subjektive Wahrnehmung getäuscht durch einseitige Berichterstattung oder Übertreibungen in den Medien? Die Antwort liegt in der Mitte. Sicher kommt es vor, dass nicht oder nicht rechtzeitig geholfen wird und es gibt schreckliche Gewaltexzesse mit schlimmen Folgen für die Opfer. Aber die Kriminalstatistik in München bestätigt keinen Trend einer kontinuierlichen Verschlechterung. Dennoch ist es nötig, sich dieser Themen anzunehmen, um präventiv vorzugehen. Das Konzept "pack ma's" hat zum Ziel, Gewaltanwendungen oder sonstiges unsoziales Verhalten von Kindern und Jugendlichen zu unterbinden und Zivilcourage zu fördern. Dazu wurde ein umfangreiches Projekt entwickelt, dessen Wirksamkeit anhand des vergleichbaren Präventionskurses "zammgrauft" evaluiert und bestätigt wurde. "pack ma's" behandelt zunächst die Themenbereiche Gemeinschaft und Vertrauen, bevor auf Gewalt und Zivilcourage eingegangen wird. Alle Inhalte sollen den Kindern und Jugendlichen spielerisch vermittelt werden, d. h. mit Rollenspielen und Übungen. Im Anschluss erfolgt eine intensive Nachbesprechung des Erlebten, um dann aus diesem eine gemeinsame Vereinbarung zu erarbeiten. Am AKG soll der Kurs ab sofort in den 6. Klassen institutionalisiert werden – und zwar am 1. Wandertag und dem darauf folgenden Schultag. Vorab wird es als Information für die Erziehungsberechtigten eine Information im Anschluss an den Klassenelternabend geben.

Die Lehrkräfte freuen sich bereits darauf, das erworbene Wissen weiterzugeben und bedanken sich ganz herzlich bei den beiden extrem kompetenten Kriminalhauptkommissaren und Herrn Morawietz, der den Kontakt vermittelt und das Seminar organisiert hat.

S. Prock