15 16 Impro Warm Up
Warm-Up

Improvisation - was genau ist darunter zu verstehen? Viele halten es für eine vereinfachte Form des Theaters, bei der man nicht ansatzweise so viel Auf­wand aufbringen muss wie beim herkömmlichen Theater. Wir, 20 aufgeschlossene Schülerinnen und Schüler des Annette-Kolb Gymnasiums Traunstein, wollen vom Gegenteil überzeugen.

Theoretisches Fachwissen allein reicht dabei nicht aus, und so beschlossen wir, ein Wochenende in Nürnberg zu verbringen, um uns praktische Erfahrungen von Profis anzueignen. Begleitet wurden wir von unserer Kurs­lei­terin Frau Bauer-Haußer.

15 16 Impro Eingang
Eingang Kofferfabrik

In Nürnberg angekommen ging es auch gleich los zur Kofferfabrik. Müsste man diesen Ort mit drei Worten beschreiben, dann wären sich alle Kursteilnehmer einig: kreativ, alternativ und inspirierend. Erwartet wurden wir von Sigi und Edith, die bereits seit 25 Jahren die Bühne mit ihrer Gruppe "6 auf Kraut" betreten. Üblich ist es für Improvisationstheater mit einem "Warm-Up" zu beginnen, um locker zu werden, mental abzuschalten und jegliches Schamgefühl zu unterdrücken. Denn eine wichtige Regel des Improvisationstheater ist ANNEHMEN! Und dies geht nur, wenn man sich auf die Aktionen und Vorschläge seiner Mitspieler einlässt, ganz gleich wie absurd sie einem selbst vorkommen. Es klingt härter als es eigentlich ist, denn im Laufe der Zeit baut man innerhalb der Gruppe Vertrauen zueinander und vor allem zu sich selbst auf. Man entdeckt Fähigkeiten und komplett neue Seiten an sich und seinen Teammitgliedern und wächst über seine eigenen Grenzen hinaus.

Ein wichtiger Bestandteil des "Warm-Up" und des Improvisationstheaters an sich ist auch die körperliche Aktivität, was den entscheidenden Unterschied zum herkömmlichen Theater macht. Denn hier geht es jetzt nicht mehr darum seinen Text zu beherrschen, sich darauf zu konzentrieren jemand anderes zu sein und ein Stück eins zu eins wiederzugeben, sondern darum, körperlich und geistig so frei zu sein, dass man sich ins Geschehen fallen lässt und sich eine Geschichte im Laufe der Zeit von selbst entwickelt.

15 16 Impro Bauchtanz
Sigi beim aufreizenden Bauchtanz

Sigi und Edith lehrten uns viele Techniken, gaben uns Verbesserungsvorschläge und ließen uns unser an­ge­eig­ne­tes Wissen auf der Bühne umsetzen. Doch wie genau eine professionelle Impro-Show ablaufen sollte, erfuhren wir erst am Freitag Abend des dreitägigen Workshops. Sigi, Edith und ein weiteres Teammitglied der Gruppe "6 auf Kraut" veranstalteten in der Kofferfabrik einen Im­pro­vi­sa­tions­abend, begleitet von Musikern am Klavier und der Gitarre, an dem sie viele ihrer Gags spielten und die Massen mit ihrer aufgeschlossenen Art ver­zau­ber­ten.

Schnell wurde uns klar, was diese Impro-Show so besonders machte: Es war der Umgang mit dem Publikum und die Tatsache, dass jede noch so diffuse Idee auf spannende und unterhaltsame Art und Weise umgesetzt wurde. Würden wir als Improvisationskurs des Annette-Kolb-Gymnasiums versuchen eine Definition für Improvisationstheater zu finden, würde diese fol­gen­der­maßen lauten: "Improvisation ist eine Möglichkeit, den Zwängen und Erwartungen unseres Umfelds zu entfliehen und die beste Version unserer selbst zu sein. Improvisation ist eine Tür zu sich selbst, die sich mit jedem mal ein Stückchen mehr öffnet."

Im November des Jahres 2016 veranstaltet der Improvisationskurs des Annette-Kolb-Gymnasiums erstmals einen Impro-Abend an der Schule, den man auf keinen Fall verpassen sollte. Neben guter Live-Musik und reichlich Verpflegung erwartet Sie eine unterhaltsame Show.

Ein paar Eindrücke von unserem Workshop finden Sie auf der Seite "Fotos".

A. Bajrami, Q 11