Im Labor arbeiten und sich fühlen wie echte Gentechnik-Forscher – das konnten die Schüler des Annette-Kolb-Gymnasiums, die eines der Prak­tika im Biotechnikum absolvierten. Das Biotechnikum ist eine als Road­show konzipierte bundesweite Informationskampagne des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Bildung und Forschung (BMBF) über die Bedeutung der mo­der­nen Biotechnologie in Deutschland. Der LKW mit seinem eingebauten La­bor und Seminarraum war für zwei Tage am AKG zu Gast.

 MG 9083 270Im Biotechnikum, einer Roadshow des Bun­des­for­schungs­ministeriums, konnten sich die AKG-Schüler an der Extraktion der Erb­sub­stanz DNA aus Bak­te­ri­en versuchen.

Das Angebot richtete sich an die Jüngsten genauso wie an die Großen, die einzelnen Praktikumsangebote waren auf das Alter der Schüler abgestimmt. Im kleinen Käselabor ging es für die Fünft- und Sechstklässler darum, den ersten Schritt der Käseherstellung nach­zuvollziehen und dabei etwas über das Milcheiweiß und die Rolle der beteiligten Bakterien zu lernen. Nebenbei, die Kinder arbeiteten mit den in der Mikrobiologie und Genetik üblichen Mikropipetten, bei denen die Spitzen nur einmal verwendet werden und deshalb eine gewisse Menge an Plastikmüll anfällt – und sie konnten lernen, dass ganz sorgfältiges und sauberes Arbeiten ein Muss ist, um zu einem brauchbaren Ergebnis zu kommen.

Die Schüler der elften Klassen "forschten" mit der Erbinformation aus Laborbakterien, die sie isolierten und sichtbar machten. Auch die theoretischen Zusammenhänge der Experimente wurden erarbeitet, wobei die Oberstufenschüler einen recht großen Teil ihres Bio-Stoffs der 11. Klasse kompakt in diesem Praktikum anwenden konnten – sei es der Aufbau der Zellmembran oder der DNA, aber auch das Grundwissen aus der Chemie des vergangenen Schuljahres konnte nützlich eingebracht werden. So konnten sie einen ersten Einblick in das Tempo einer universitären Ausbildung bekommen, bei dem vollständige Grundlagen verlangt werden und zügig darauf aufgebaut wird.

Auch ein Spezialpraktikum Lebensmittelanalyse sowie eines für Protein-Pioniere standen für die AKG-Schüler auf dem Programm, am Nachmittag des zweiten Tages war das Biotechnikum mit einer "Offenen Tür" für alle Interessierten geöffnet.

Neben den Praktika für die Schüler gab es aktuelle Informationen zur Gesundheitsforschung, der Gesundheitswirtschaft, der Bioökonomie sowie Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten, für die die Besucher ein reges Interesse zeigten.

Helmut Floder