Persönlichkeitsbildung im Bereich der Gewalt- und Suchtprävention

Pack mas Urkunden 270AKG-Schüler mit Pack ma's-Urkunden

Das Profil des Annette-Kolb Gym­nasiums hat sich seit dem letzten Schuljahr um einen bedeutenden Teil in der Per­sön­lich­keits­bil­dung junger Men­schen erweitert. Mit den Kompetenz­trainings "Pack ma's – Für eine Schule ohne Gewalt" und "Maß­hal­ten – Aktiv gegen Sucht" werden seit­dem jedes Jahr die Schülerinnen und Schüler der 6. und 7. Klasse in diesen Bereichen nachhaltig, ziel­grup­pen­orien­tiert und effektiv sen­si­bi­li­siert. In diesem Schul­jahr soll "Fair­net­zen - Me­di­en­kom­petenz-​Training" das Schulkonzept er­gän­zen.

In den Trainings setzen sie die Kinder in spielerischer Art und Weise mit den verschiedenen Themen auseinander und entwickeln über eine intensive Nachbesprechung des Erlebten selbst wichtige Handlungskompetenzen für den Alltag.

Die Kompetenztrainings basieren auf einer mehr als 20-jährigen Erfahrung im Bereich der Präventionsarbeit der Landespolizei in München und wurden maßgeblich von den beiden Kriminalhauptkommissaren Ralph Kappelmeier und Nicolo Witte entwickelt, die auch die Ausbildung der Lehrkräfte und Sozialarbeitern leiten, welche im Jahr 2016 und 2017 unter anderem am Annette-Kolb Gymnasium stattgefunden haben.

Logo Pack mas 210Copyright kmdd

Bei "Pack ma’s – Für eine Schule ohne Gewalt" ist der vertrauens- und rücksichtsvolle Umgang miteinander ein wichtiges Element, über das die Kinder Empathiefähigkeit lernen, Selbstbewusstsein erlangen und somit die Klassenge­meinschaft gefördert wird.

Durch die Konfrontation mit Situationen aus dem realen Leben erkennen sie zudem, wie man sich als Opfer oder als Helfer sinnvoll verhält, und entdecken, dass auch Handlungsalter­nativen in bestimmten Situation möglich und oft von großer Bedeutung sind, um einem Konflikt aus dem Wege zu gehen.

Logo Maßhalten 150Copyright kmdd

"Maßhalten – Aktiv gegen Sucht" sensibilisiert die Schülerinnen und Schülern zunächst im Hinblick auf den legalen Konsum und die täglichen Gefahren der Sucht, die sich vor allem aufgrund der Griffnähe von Suchtmitteln wie Alkohol und Nikotin ergeben. Des Weiteren wird rechtliche Aufklärungsarbeit geleistet und die Unterscheidung von le­galem, eingeschränkt legalem und illegalem Konsum ermöglicht.

Bei der Thematisierung steht dabei immer die Vermittlung und Stärkung von Lebenskompetenzen im Zentrum, die bei der Bewältigung eigener Problemsituationen und Krisen, aber auch derer von Mitmenschen von großer Bedeutung sind.

Logo Fairnetzen 150Copyright kmdd

"Fairnetzen – Medienkompetenztraining" vermittelt Handlungskompe­tenzen im Umgang mit den "Neuen Medien" und thematisiert Medienkunde, Medienkritik und Mediennutzung. Da im "Lebensraum" Netz dieselben Regeln wie im realen Leben gelten, hat der faire Umgang miteinander oberste Priorität. Die Kinder reflektieren die eigene Mediennutzung, erarbeiten sich Kenntnisse zum Urheberrecht, erkennen die Wichtigkeit eines behutsamen Umgangs mit persönlichen Daten und werden sich ihres "digitalen Fußabdrucks" bewusst. Altersgerechte Nutzung und ein gesunder Umgang mit den "Neuen Medien" runden das Training ab.

Annette Kolb verpflichtet

Ganz im Sinne von Annette Kolb, die sich Zeit ihres Lebens für Frieden und Aussöhnung zwischen Deutschland und Frankreich eingesetzt hat, tragen diese Kompetenztrainings zu einem achtsamen und friedvollen Miteinander bei. In diesem Zusammenhang erlebt das Akronym AKG in bewegten und bewegenden Zeiten eine weitere Lesart:

AKG Akronym 540

Pack ma's in Inzell

Vertrauensfall 270Der Vertrauensfall

Unter dem oben genannten Motto stiegen am Montag, dem 07. 11. 2016, 115 Sechstklässler und 10 Lehrkräfte des Annette-Kolb Gymnasiums in den Bus, um ge­mein­sam im BLSV Sportcamp in Inzell das Kompetenztraining "Pack ma's" abzuhalten.

Klassenkodex 210Der Klassenkodex

Der außer­schu­li­sche Ler­nort, die an­ge­neh­me Lern­at­mos­phä­re und die kla­re Struk­tur der Veran­staltung mit regel­mä­ßiger Abfolge von Rollenspiel oder prak­tischer Übung, Reflexions- und Be­spre­chungs­pha­se und Pausenzeit ermög­lichten bei den Schülern eine hohe Aufmerksamkeit und vor allem eine konstruktive Mitarbeit. "Herr Ziegmann, können wir ab jetzt den Deutsch­unter­richt auch so machen?", fragte eine begeisterte Schülerin. Viel Spaß hatten sie besonders bei den ge­mein­schafts­stif­ten­den Spielen, aber auch die Übungen aus den Bereichen Vertrauen, Zivilcourage sowie Gewalt und Mobbing erfreuten sich großen Interesses. Die dabei von den Schülern selbst erarbeiteten Leit­sätze wurden als Klassenkodex festgehalten, von allen un­ter­schrie­ben und zuhause am AKG im Klassenzimmer ausgehängt.

Am Ende der zweitägigen Veranstaltung freuten sich die Kinder über die ihnen verliehenen Teilnehmerurkunden. Die positive Stimmung in den einzelnen Klassen war deutlich zu spüren, als die Busse am nächsten Tag zur Heimreise bestiegen wurden. Pack ma's wieder nachhause und vor allem pack ma's an.

M. Ziegmann