Am Montag nach den Pfingstferien war es wieder so weit: Der zweite Besuch eines Jugendkonzerts der Münchner Philharmoniker stand den an Musik interessierten Schülern und Schülerinnen des AKGs bevor.

16 17 Philharmonie01

Die Fahrt wirkte wegen des Schienenersatzverkehrs auf der Strecke München-Salzburg mehr wie ein Abenteuer­trip als eine Schulexkursion. Die Distanz zwischen Prien und Rosenheim legten wir in einem Bus zurück, dessen Innenraum eher einer Sardinenbüchse als einem Ver­kehrs­mit­tel ähnelte. Doch mit viel Elan und Kör­per­kon­takt meisterten wir die Fahrt mit bester Laune, nur um festzustellen, dass wir in Rosenheim unseren Folgezug verpasst hatten. Zu diesem Zeitpunkt war klar, dass wir das erste der drei aufgeführten Stücke nicht mehr hören würden. Trotzdem ließen wir den Mut nicht sinken und kamen nach einer sportlichen Einlage in der U-Bahn-Station nur leicht verspätet im Konzerthaus an.

Dort wurde unser energisches Klopfen an die Saaltür zuerst geflissentlich ignoriert, doch nach fünfzehn Minuten und einem spontanen Fotoshooting im Flur erbarmte man sich unser und wir huschten in einer Moderationspause auf unsere Plätze. Das restliche Konzert war dann auch sehr schön und interessant, inklusive Dirigier-Unterricht von Gustavo Gimeno. Wir brachen jedoch sofort nach den Stücken von Brahms und Mussorgskij auf, um unseren Zug nicht zu verpassen.

16 17 Philharmonie02

Die Rückfahrt verlief soweit ruhig und entspannt, nur, dass der Großteil der Schüler und beide Lehrkräfte beinahe nach Kufstein gefahren wären, da ihr Zugteil in Rosenheim abgekoppelt wurde, verkomplizierte die Lage. Doch am Ende des Abends kamen alle sicher in Traunstein an, nach einem langen, abenteuerlichen und sehr lustigen Tag!

Johanna Mayer, 10c