Verkehrs- und Sicherheitserziehung am AKG

Bahngleis 2 210Betreten des Bahnkörpers ver­bo­ten

Tempo runter, bitte! Schulanfang. In vielen Gemeinden und Städten Deutschlands prangen seit der letzten Sommer­ferien­woche wieder die gelben Banner der Deutschen Verkehrs­wacht. Mit diesem Appell an die Rücksicht der Autofahrer, aber auch mit vielen freiwilligen Helfern, die sich auf vielbefahrenen Straßen an Fuß­gän­ger­über­we­gen als Schüler­lotsen zur Verfügung stellen, wird sich um die Sicherheit unserer Sprösslinge auf dem Schul­weg gekümmert.

Das Annette-Kolb-Gymnasium ergänzt diese Maßnahmen um einen weitern Aspekt, indem jedes Schuljahr den neuen Fünftklässlern durch die Bundespolizeibeamtin Michaela Hof­meister wichtige Informationen rund um den Bahnverkehr mit an die Hand gegeben werden. "Ich bin begeistert von der Verkehrserziehung am AKG. Unsere Tochter fährt jeden Tag von Bergen mit dem Zug nach Traunstein und nach Hause zurück. Daher beruhigt es mich, wenn unsere Sprösslinge über die Gefahren im Bahnbereich aufgeklärt werden und dadurch Sicherheit auf ihrem Schulweg erlangen", lobt eine Mutter die Arbeit an der Schule.

Den Kindern wird dadurch ein Bewusstsein für alltägliche Situationen auf ihrem Weg zur und von der Schule nachhause vermittelt. Viele Schüler kommen mit der Bahn, viele Schüler sind besonders in der Stadt Traunstein mit Situationen am Bahnhof oder an Bahnübergängen konfrontiert. „Aus diesem Grund können wir uns glücklich schätzen, mit der Bundespolizei einen kompetenten Kooperations­partner gefunden zu haben, der uns in diesem Bereich unterstützt und wichtige Aufklärungsarbeit besonders für unsere Jüngsten übernimmt“, betont der Schulleiter Herr Amschler. Gleichzeitig verweist er in diesem Zusammenhang auf den Schulentwicklungsplan des AKG, in dem die Präventionsarbeit im Anschluss an die externe Evaluation im Schuljahr 2015/16 eine der Zielvereinbarungen mit dem Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung darstellt und von der Qualitätsagentur als wichtiger Bestandteil zur Stärkung überfachlicher Kompetenzen sehr begrüßt wurde.

Klasse 210Schüler mit ihren Urkunden für die Referenz­mappe

Die Polizeiobermeisterin Michaela Hofmeister besuchte das AKG aufgrund der fast 150 Neuanmeldungen zum Schuljahr 2017/18 sogar an zwei Tagen, am vorvergangenen Montag und Dienstag. Die sechs fünften Klassen wurden von ihr dabei je in einer Doppelstunde über die besonderen Gefahren im Bahnbereich und den sicheren Umgang damit aufgeklärt. In anschaulicher Art und Weise demonstrierte sie Einzelheiten zu den verschiedenen Themenbereichen und es entwickelte sich ein reger Austausch zwischen den Kindern und der Polizistin, weil die Schülerinnen und Schüler in diesem Bereich schon viele Erfahrungen gesammelt haben. Durch ihre Beiträge und Fragen, die fachkundig beantwortet wurden, konnten die Kinder den Kurs mitgestalten und waren so mit besonderer Aufmerksamkeit bei der Sache.

Schulleiter OStD Bernd Amschler bedankte sich bei Michaela Hof­meister mit einem kulinarischen Geschenkekorb für ihr Engagement an der Schule und betont dabei noch einmal die Bedeutung der Zusammenarbeit mit der Bundespolizei.

Insgesamt wurde in diesem Kurs ein erster Grundstein im überfachlichen Kompetenzbereich „Verkehrs- und Sicherheits-erziehung rund um den Bahnverkehr“ gelegt, der in der siebten Klasse um den Bereich „Lebensgefährlicher Trend – Selfies im Bahngleis“ weiter vertieft werden soll.

Mit dem Wechsel in die weiterführende Schule haben die Kinder einen weiteren Schritt auf ihrem Weg getan, mit dem Kompetenztraining zum Bahnbereich leistet das AKG einen seiner Beiträge dazu, dass die Kinder ihren Weg auf sicheren Füßen beschreiten können.

Max Ziegmann