AKG-Jungs bestreiten Qualifikation zum Kreisfinale

2017 18 M WK III 210 FußballDas Runde muss ins Eckige

Endlich ist es wieder so weit. Jugend trainiert wieder für Olympia. Der Ball rollt wieder auf der Brunneranlage in Traunstein. Voller Vorfreude haben die Jungs des AKG die neue Fußballrunde im Rahmen von „Jugend trainiert für Olympia“ herbeigesehnt. In dieser Woche standen gleich zwei Turniere auf dem Spielplan.

Am Dienstag, dem 10. 10. 2017, begannen die Jungen des Jahrgangs 2002-2004 mit dem Qualifikationsturnier zum Kreisfinale in der Wettkampfklasse II und am Tag darauf folgte der Jahrgang 2004-2006 in der Wettkampfklasse III. Mit von der Partie waren einmal die Reiffenstul-Realschule Traunstein und am zweiten Wettkampftag zusätzlich die Mittelschule Siegsdorf. Heiße Zweikämpfe, packende Torraumszenen und insgesamt spannende Spiele durften erwartet werden bei den Lokalderbys.

WK II: AKG unterliegt Reiffenstulrealschule mit 0:2

Das Spiel begann mit einem vorsichtigen Abtasten beider Mannschaften, jedoch zeigten sich recht bald sowohl körperliche als auch spielerische Vorteile auf Seiten der gegnerischen Mannschaft, die im Mittelfeld und über die Flügel zunächst die Akzente setzte. Auch wenn die Jungen des AKG wacker dagegen hielten, konnte der Gegner aufgrund einfacher Ballverluste im Mittelfeld immer wieder Chancen herausspielen. So fiel das 0:1 nach ca. 15 Minuten durch einen Distanzschuss vom Rande des 16-Meter-Raums. In der Folge erhöhten die Spieler der Reiffenstul-Realschule zusehends den Druck und es gelang ihnen immer wieder, die Abwehr des AKG zu überspielen und zu guten Möglichkeiten vor dem Tor von Keeper Lukas Gaßner zu kommen. Machte dieser beim ersten Treffer des Gegners noch eine unglückliche Figur, avancierte er im Verlauf der ersten Halbzeit immer mehr zum überragenden Akteur auf Seiten der AKGler. Immer wieder tauchten die Offensivspieler des Gegners frei vor seinem Kasten auf, konnten ihn allerdings nicht bezwingen. Die einzige sehenswerte offensive Möglichkeit der August-Truppe bot ein Freistoß von der Strafraumgrenze, den Sebastian Wirth allerdings zu sehr auf den Torwart lenkte, der parieren konnte. Trotz zum Teil leichtfertiger Ballverluste und unglücklichen Agierens in der Abwehr ging das AKG-Team mit dem knappen Rückstand in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel präsentierte sich das Team dann kompakter und wirkte besonders im Mittelfeld entschlossener, trotz einiger Möglichkeiten des Reiffenstul-Teams konnte sich auch unsere Mannschaft Tormöglichkeiten herausspielen, nachdem Enes Yilmaz auf die Mittelstürmerposition und Lukas Reitz ins Mittelfeld vorgerückt waren. So konnte mehr Druck auf den Gegner aufgebaut werden, der sich in dieser Phase des Spiels nicht ganz so sattelfest wie zu Beginn präsentierte. Beim Abschluss fehlte es den Spielern des AKG dann aber an der letzten Entschlossenheit und Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor. Die beste Möglichkeit hatte Lukas Reitz, der ungestört vor dem gegnerischen Kasten auftauchte, jedoch am RS-Keeper scheiterte. Ein Konter der Reiffenstul-Mannschaft kurz vor Ende der Partie brachte dann die endgültige Entscheidung zu deren Gunsten: 0:2! Insgesamt vor allem aufgrund der körperlichen Unterlegenheit kein ungerechter Spielausgang.

Nach Abpfiff war den AKG-Spielern zwar eine gewisse Enttäuschung anzumerken, aber es hat dennoch – so das einstimmige Resumee des Teams – Spaß gemacht!

Für das AKG spielten in der WK II: Jakob Hofmann, Andreas Lichtenstein und Maxi Mörtl (alle 9a), Enes Ylmaz (9b), Leonhard Dandl und Stefan Ortner (beide 9c), Lukas Reitz (9d), Luis Adenauer und Lukas Gaßner (beide 8b), David Unkner (8c), Sebastian Wirth (7b) sowie Michael Nitsch (7c)

WK III: Spannung pur bis zum Schluss

Im zweiten Turnier am Mittwoch bestritten die erste Partie die Mittelschule Siegsdorf und die Reiffenstul-Realschule. Sehr engagiert wie tags zuvor startete das Realschul-Team in die Begegnung. Schöne Kombinationen und hoher Druck ließen schnell erahnen, dass man es dem höheren Jahrgang nachmachen wollte. Dennoch dauerte es bis kurz vor der Halbzeit, bis man nach einer Dauerbelagerung des Siegsdorfer Tores den ersten Treffer markieren konnte. Sebi Groiß netzte mit einem fulminanten Schuss aus halbrechter Position vom Sechzehner aus ein. Nach der Halbzeit zeichnete sich ein ähnliches Bild und auch hier musste man bis kurz vor Spielende warten, bis der 2:0-Treffer durch Tobi Wimmer den Sieg endgültig besiegelte. Kurz zuvor hatten sich nämlich die Siegsdorfer eine aussichtsreiche Konterchance herausgespielt, die jedoch nicht im Reiffenstul-Tor ihr Ende fand.

Das AKG musste nun in ihrer ersten Begegnung gegen den Verlierer des vorherigen Spiels ran. Die Spielpause zu Beginn nutzen die AKG-Kicker, um den Gegner zu studieren und eine mögliche Spielstrategie zu entwickeln. Nach einem gegenseitigen Beschnuppern und Ausloten der eigenen Stärken nahm das AKG Fahrt auf und das Spiel mehr und mehr in die Hand. Einige schöne Stafetten ergaben die ein oder andere aussichtsreiche Torchance, aber man war noch etwas zu verhalten vor dem gegnerischen Gehäuse. So stand es zur Halbzeit noch 0:0 unentschieden.

Nach der Halbzeitansprache durch Trainer Ziegmann, der seine Jungs zu einem beherzteren Torabschluss animierte, fand man gleich wieder ins Spiel. So war es fünf Minuten nach Wiederanpfiff, als Sami Anthuber sich einen Abschlag des eigenen Torwarts an der Mittellinie sicherte, gekonnt den Ball mit in die Bewegung nach vorne nahm, Anton Tiefenbacher auf der linken Seite steil schickte und dieser den Ball zur 1:0-Führung im Siegsdorfer Tor zappeln ließ. Der Bann war gebrochen. Nur zwei Minuten später waren es wieder die beiden AKG-Stürmer, die einen ähnlichen Angriff über die rechte Seite nach vorne brachten, diesmal jedoch in vertauschten Rollen. Anton Tiefenbacher servierte Sami Anthuber den Ball in zentraler Position, der in sehenswerter Mittelstürmermanier die Führung ausbaute. Jetzt kam Spiellaune auf und Siegsdorf konnte sich kaum mehr aus der eigenen Spielhälfte befreien. Ecke für das AKG. Niklas Feldbacher passte kurz auf Paul Schmid, der sich kurz angeboten hatte. Ein Blick, eine Flanke, ein sehenswertes Kopfballtor von Sami Anthuber zum insgesamt verdienten 3:0-Endstand.

Um gegen das spielstarke Reiffenstul-Team eine Chance zu haben, forderte der Trainer für die zweite Begegnung à la Jogi Löw „höggschde Disziplin“. Aus einer sicheren Abwehr heraus und mit konzentrierter Spielweise wollte man über das Konterspiel gefährlich werden. Wie zu erwarten übernahm die Realschule gleich zu Beginn das Zepter. Dennoch stand die Abwehr um Innenverteidiger Moritz Egger und Tobi Nitzlader sicher und auch Alex Thomas erkämpfte sich auf der Außenseite immer wieder wichtige Bälle. Nur einmal konnte sich der Gegner in der ersten Hälfte zu einer nahezu hundertprozentigen Torchance in den AKG-Strafraum spielen, welche aber sensationell vom Keeper Luca Paticchia entschärft wurde. Kurz darauf ertönte von Mathias Baumgartner, dem Schiedsrichter des Turnieres, der Halbzeitpfiff.

2017 18 M WK III 270AKG-Team 2004-06

Nun galt es nochmal Stutzen und Ärmel hochzukrempeln, die letzten Kräfte zu mobilisieren, weil zwei Spiele in Folge doch in den Knochen zu spüren waren. Ein ähnliches Bild wie in der ersten Hälfte zeichnete sich ab. Die Realschule agierte, das AKG reagierte. Dennoch konnte man sich ein-, zweimal durch einen Konter gefährlich machen, brachte aber letztendlich doch zu wenig Druck aufs Reiffenstul-Tor. Fünf Minuten bis Spielende, fünf Minuten bis zum Elfmeterschießen, weil die Tordifferenz bei diesen Turnieren keine Geltung hat. Da passierte es. Zwei Minuten vor Schluss setzte sich Matteo van de Wiel durch, tauchte alleine vor dem AKG-Torhüter auf und zerstörte mit seinem 1:0 die Hoffnung aufs Weiterkommen des AKG. Jetzt war man gezwungen, das Spiel zu drehen, aufzumachen, Überzahl im Mittelfeld herzustellen. Dies barg natürlich auch ein gewisses Risiko, aber man hatte nichts zu verlieren, versuchte, im Mittelfeld das Spiel aufzubauen. Ein Spieler des Gegners konnte dies unterbinden, erkämpfte sich den Ball, bediente mustergültig den Reiffenstul-Stürmer Tobi Wimmer, der auf 2:0 erhöhte. Bitter! Das AKG ließ die Köpfe hängen, glaubte schon gar nicht mehr an ein Wunder, große Teile der Mannschaft bekamen gar nicht mit, als Niklas Feldbacher in der gegnerischen Hälfte sich die Kugel sicherte, steil in die Gasse auf Sami Anthuber spielte, der abschloss, aber dessen Schuss der Torwart parierte. Ein Abpraller im Sechzehner. Anton Tiefenbacher erkannte die Situation, war als erster zur Stelle und jagte den Ball zum 2:1 in die Maschen. Geht da noch was? Wie lang‘ wird noch gespielt? Zu kurz. Abpfiff. Das AKG musste sich letztendlich mit dem zweiten Platz zufrieden geben und die Reiffenstul-Realschule wurde verdient Turniersieger und qualifizierte sich für das Kreisfinale. Nichtsdestotrotz brennen die Jungs schon wieder auf eine Revanche in der nächsten Turniersaison

Für das AKG spielten in der WK III: Niklas Feldbacher (8a), Paul Schmidt und Anton Tiefenbacher (beide 8c), Hannes Achatz, Moritz Egger, Lukas Jauernig, Luca Paticchia, Raphael Praschberger und Alex Thomas (alle 6a), Tobias Nitzlader (6b) sowie Samuel Anthuber und Daniel Hoffmann (beide 6c)

Heiner August und Max Ziegamann