Medieninfo für Eltern zum Safer Internet Day 2018

270 Elterninfo Neue MedienMedienreferent Oliver Arnold in der Aula des AKG

„Alle anderen haben auch schon eines!“ Mit dieser Aus­sa­ge werden sich früher oder später die meisten El­tern kon­fron­tiert sehen und mit ihren Kindern die Dis­kus­sion über den richtigen Zeitpunkt für ein eigenes Smart­phone füh­ren. Ist mein Sprössling reif dafür? Ist mein Kind den da­mit verbundenen Herausforderungen gewachsen? Bin ich mir der Verantwortung bewusst, die ich einer­seits mei­nem Kind übertrage, andererseits aber auch nicht völ­lig abgeben kann? Fragen über Fragen, denen El­tern manch­mal hilflos ge­gen­über­ste­hen.

Antworten erhofften sich etwa 150 Eltern, die der Schul­leiter Herr Amschler am 7. Februar 2018 in der Aula des AKG begrüßen konnte, wo anlässlich des Safer Internet Days ein Elterninformationsabend zum Thema Neue Medien stattfand. Der Schwerpunkt lag dabei auf den Sozialen Netzwerken und Messengerdiensten, die sich bei den Heranwachsenden großer Beliebtheit erfreuen. Verwirklicht werden konnte dieser Elternvortrag durch die Stiftung Medienpädagogik Bayern, die ein medienpädagogisches Referentennetzwerk eingerichtet hat, das vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie gefördert wird. Die Stiftung verfolgt das Ziel, Eltern, Kinder und Pädagogen im Bereich der Medienkompetenz zu schulen. Eine altersgerechte Nutzung und ein verantwortungsvoller Umgang stehen dabei im Vordergrund. Antworten auf die

Der Referent Oliver Arnold, selbst Lehrer an der Berufsschule in Traunstein und Vater einer Tochter am AKG, vermittelte den Anwesenden zunächst den Reiz, den die Neuen Medien auf die Kinder ausüben. Interesse und Verständnis für die Medienwelt der Kinder sind wichtige Voraussetzungen für Gespräche. Ein striktes Medienverbot schützt nicht vor den Gefahren und Risiken des World Wide Webs, ist zudem kaum zeitgemäß, weil es einen verantwortungsbewussten und kompetenten Umgang mit den allgegenwärtigen Medien sogar verhindert. Herr Arnold schaffte über interaktive Übungen außerdem ein Bewusstsein dafür, auch das eigene Nutzungsverhalten kritisch zu beleuchten. Die Vorbildfunktion darf nicht unterschätzt werden. Im weiteren Verlauf des Abends wurden im Zusammenhang mit dem Schwerpunkt Soziale Netzwerke und Messengerdienste die Aspekte Schutz der Privatsphäre, Urheber- und Persönlichkeitsrechte sowie Mobbing und Belästigung thematisiert.

„Am besten hätte ich meinen Sohn gleich mitnehmen sollen“, äußerte sich ein Vater am Ende der Veranstaltung. Der Wunsch nach Aufklärung rund um die Neuen Medien, nach Entscheidungshilfen für eine altersgerechte Nutzung dieser und auch nach Lösungsstrategien für anstehende Konflikte ist groß. In authentischer Art und Weise hat Herr Arnold an diesem Abend wichtige Informationen und Handlungsmöglichkeiten mit an die Hand gegeben.

Auch das AKG  wird mit den Schülerinnen und Schüler am Ende der 5. Jahrgangsstufe das Medien­kompetenz­training „Fairnetzen“  durchführen und so die Erziehungsarbeit der Eltern in diesem Bereich unterstützen. Nichtsdestotrotz, betont abschließend Herr Arnold, sei die Rolle der Eltern die wichtigste und man dürfe sich dieser Aufgabe nicht entziehen, vor allem um einen ver­ant­wor­tungs­be­wuss­ten Umgang mit den Neuen Medien zu forcieren. Der enorme Andrang an diesem Eltern­infor­mations­abend zeigt, dass sich viele Eltern dieser Aufgabe stellen wollen. Denn Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Und eigentlich auch vor Erziehung nicht.

M. Ziegmann