Multiplikatorenschulung „Maßhalten“ am AKG

270 Maßhalten GruppenbildMaßhalten am AKG, © kmdd

Damit die wichtige Arbeit der Suchtprävention an der Schule weiter ausgebaut werden kann, fand am 09. und 10. März 2018 am Annette-Kolb-Gymnasium unter zahlreicher Be­tei­li­gung des Kollegiums die Mul­ti­pli­ka­to­ren­schu­lung „Maß­hal­ten“ statt. Diese Veranstaltung wird von KEINE MACHT DEN DRO­GEN e. V. gefördert.

Ralph Kappelmeier und Nicolo Wit­te, zwei Po­li­zei­haupt­kom­mis­sa­re aus München, die in ihrer Tätig­keit auf langjährige Er­fah­rung im Bereich der Sucht-, Drogen- und Ge­walt­prä­ven­tion zurückgreifen können, ver­mit­tel­ten den 25 Teil­neh­mern grundlegende Informationen und Methoden, mit de­nen sie in ihrer pädagogischen Arbeit Kin­der und Ju­gend­li­che für Probleme im Zusammenhang mit Sucht und Drogenkonsum sensibilisieren können.

270 Maßhalten InteraktionViel Freude bei interaktiven Übungen, © kmdd

Über verschiedenen Rollenspiele und Übungen, wer­den die Themenbereiche Sucht, Drogenkonsum und Recht sowie Lebenskompetenzen thematisiert. Ein erstes Ziel besteht beispielsweise darin, den Kindern in spie­le­ri­scher Art und Wei­se das Konsumverhalten der heu­tigen Gesellschaft vor Augen zu führen und ein Bewusstsein für die fließenden Gren­zen von Genuss und Sucht zu schaffen.

Insgesamt ist es wichtig, den Kindern nicht mit dem er­ho­be­nen Zei­ge­fin­ger ent­ge­gen­zu­tre­ten, sondern die Stärkung der so­zia­len Kom­pe­ten­zen bei den Schü­le­rin­nen und Schü­lern, die sie vor verschiedenen Süchten bewahren kön­nen, in den Vor­­der­­grund zu stellen.

Dass die Bereitschaft, diese Aufgabe anzunehmen, am Annette-Kolb-Gymnasium auf fruchtbaren Boden stößt, zeigt die hohe Teilnehmerzahl des Kollegiums an der Veranstaltung. Insgesamt ist mittlerweile ein gutes Duzend der Lehrkräfte im Bereich der Suchtprävention fortgebildet, sodass eine kontinuierliche Arbeit in den Klassen sichergestellt ist und weiterentwickelt werden kann. Das Coaching wird nun schon im dritten Jahr mit den 7. Klassen in Form eines Projekts durchgeführt und erfreut sich auch aufgrund der Methodik bei den Schülerinnen und Schülern großer Beliebtheit.

M. Ziegmann