Benediktbeuern 2018 2.1Kurz vor der Abreise: die 9. Klassen mit Be­glei­tern und Betreuern

Wie bereits schon etliche Jahrgänge vor uns fuhren auch wir 9. Klassen traditionsgemäß im Juni zu den Ori­en­tie­rungs­tagen in das Aktionszentrum Be­ne­dikt­beu­ern. Im Voraus hatten wir bereits die Möglichkeit ge­habt, uns zwischen ganz unterschiedlichen Work­shop-The­men zu entscheiden. Sobald wir in Benediktbeuern an­ge­kom­men waren, wurden wir von unseren ex­ter­nen Betreuern begrüßt und es wurde uns erklärt, wie die nächsten zweieinhalb Tage ablaufen werden. Wir dis­ku­tier­ten beispielsweise über Konfliktherde in der Klas­sen­ge­mein­schaft und versuchten gemeinsam, Lö­sun­gen für sie zu finden.

Des Weiteren konnten wir mit Spielen und Projekten wie dem Gestalten einer Klassenkerze die Klassengemeinschaft stärken. Unsere Teamleiter regten uns auch dazu an, dass wir uns mit Fragestellungen rund um Naturschutz, Liebe und Freundschaft sowie unsere eigene Zukunft auseinander setzen, um anschließend gemeinsam mögliche Antworten auf diese wichtigen Themen zu finden. In der letzten Übung wurde uns vermittelt, dass jeder von uns einzigartig und wunderbar ist. Die Methode dafür ist recht einfach: Jeder bekam vom anderen einen Zettel auf den Rücken geklebt, auf dem etwas Positives über ihn geschrieben sein sollte.

Ich denke, dass wir auf dem steinigen Weg erwachsen zu werden unserem Ziel wieder ein Stück näher gekommen sind und haben es ganz gut geschafft, uns einigen von den Problemen zu stellen, die uns in dieser Phase unseres Lebens beschäftigen. Außerdem ist es uns gelungen, die Klassengemeinschaft zu stärken und mehr über Mitschüler zu erfahren, mit denen wir vorher vielleicht weniger zu tun gehabt haben.

Die Zeit im Aktionszentrum verging wie im Flug und ich denke, wir konnten alle wichtige Erfahrungen in unseren Alltag mitnehmen. Wir wünschen den nachfolgenden Jahrgängen eine ebenso schöne Zeit in Benediktbeuern wie wir sie verbracht haben!

Paula Kecht, Klasse 9b