18 19 Europa Moehnle

Erschrecken wollte er und motivieren. Und das gelang dem Journalisten, ehemaligen Pressesprecher im Europäischen Parlament und Europa-Korrespondent Michael Möhnle, der am 15. März zu Besuch am Annette-Kolb-Gymnasium war, bestens. Vor Schülerinnen und Schülern der 9. Jahrgangsstufe referierte er über die Entstehung der Europäischen Union, kam jedoch sehr schnell auf den aufflammenden Nationalismus und Populismus zu sprechen – in seinen Augen momentan die größte Herausforderung für die zukünftigen Wählerinnen und Wähler.

Möhnle veranschaulichte dies an den Ländern Großbritannien, Italien, Polen und Ungarn, führte den Zuhörern die Entstehung des britischen Referendums und die wirtschaftlichen Folgen des Brexits vor Augen und lobte den Widerstand gegen die polnische Justizreform. Möhnle machte deutlich, dass allen Parteien, die laut „Raus aus Europa“ rufen, Argumente fehlen, wie es denn national besser geht. Mit zahlreichen Beispielen verdeutlichte er die globale Erfolgsgeschichte der Europäischen Union. Er nannte z. B. die Automobilindustrie, das Kraftzentrum Binnenmarkt, das Satelliten­navi­gations­system Galileo, die europäische Jobbörse und die damit einhergehenden Möglichkeiten für die junge Generation und das Copernicus Satellitensystem zur Überwachung der Erde – alles Auf­ga­ben, so der Referent, welche die Nationalstaaten allein nicht schaffen.

Er beendete seinen engagierten Vortrag mit der Mahnung, dass Europa derzeit in Gefahr sei, und appellierte an die Schülerinnen und Schüler ein souveränes Europa zu bejahen.

Wir bedanken uns herzlich bei Herrn Möhnle und bei der Hanns-Seidl-Stiftung, welche den Vortrag ermöglicht hat.

M. Bösl