M WK II Kreisfinale 2015 270AKG-Team Jahrgang 2000-2002

Im Kreisfinalturnier am Montag, 19.10.15, triumphierte auf der Brunneranlage in Traunstein die AKG-Elf über die Mädchenrealschule Sparz und die Realschule Trostberg.

Mit einem sensationellen 1:1 gegen Sparz und einem recht souveränen 2:1-Sieg gegen Trostberg qualifizierte sich die Ziegmann-Truppe für das Regionalfinale im kommenden Frühjahr und konnte damit an die erfolgreichen Leistungen der letzten beiden Jahre anknüpfen.

Im ersten Turnierspiel trennten sich die MR Sparz und die RS Trostberg 0:1.

Das AKG musste in seinem ersten Spiegel gegen die Damen aus Sparz antreten. Zunächst hatte man Probleme, in das Spiel zu finden und so ergaben sich zwei gute Möglichkeiten für die Gegner, einmal rettete sogar der Aluminiumpfosten.

Nach und nach nahm aber das AKG das Heft in die Hand und erspielte sich mit schönen Kombinationen über außen aussichtsreiche Torchancen. Dennoch ging man mit einem 0:0 in die Halbzeitpause.

Gleich nach Wiederanpfiff zeichnete sich ein ähnliches Bild wie Mitte der ersten Hälfte ab. Das AKG war spielbestimmend, erarbeitete sich immer wieder gefährliche Einschussmöglichkeiten, war aber im Abschluss noch zu harmlos. Ein weiterer Angriff über rechts konnte von der gegnerischen Abwehr abgefangen werden, die Mannschaft schaltete schnell um, ein langer Ball auf ihre wieselflinke Stürmerin, ein Haken, ein trockener Schuss und das AKG lag Mitte der zweiten Halbzeit mit 0:1 in Rückstand.

Noch 10 Minuten zu spielen: Jetzt war ein Griff in die Trickkiste gefragt, um diesen Schock wettzumachen. Die Qualitäten der sicheren Torhüterin Emma Griesbeck wurden jetzt auf dem Platz benötigt. Der Trainer wechselt die Ersatztorhüterin Laura Fritzenwenger ein, positioniert Emma Griesbeck auf dem linken Flügel, die gleich mit dem ersten Angriff ihre Dribblingstärke unter Beweis stellt. Auf Höhe der Mittellinie schnappt sie sich den Ball, lässt zwei Gegnerinnen alt aussehen, zieht in die Mitte vor’s Tor, sollte schießen, wird aber abgedrängt, bleibt in Ballbesitz, könnte querlegen, erahnt die Gedanken des Trainers, legt quer auf Stefanie Merkel, die mustergültig den Ball zum 1:1 im Tor versenkt und die Mannschaft so vor der drohenden Niederlage bewahrt hat. Auch Laura Fritzenwenger entschärfte kurz vor Spielende mit ganzem Einsatz noch eine gefährliche Ecke und trug so erheblich zum Punktgewinn bei. Ob dieser eine Punkt für den Turniersieg reichen würde?

Das zweite Spiel gegen die RS Trostberg musste gewonnen werden, da Trostberg schon drei Zähler auf seinem Punktekonto aus der vorherigen Partie verbuchen konnte. In der zweiten Spielminute hatte das AKG Einwurf auf der rechten Seite. Der Ball wurde schön auf die in der Mitte freistehende Maria Krautenbacher gespielt, die aus etwa 15 Metern abziehen könnte. Etwas zu lange gezögert musste sie eine Gegnerin ausspielen, blieb leicht hängen, der Ball erreichte glücklicherweise Fiona Maierhofer, die einfach mal draufhielt und das AKG mit 1:0 in Führung brachte. Im weiteren Verlauf ergaben sich beiderseits einige Möglichkeiten, wobei das AKG gefälliger spielte und immer wieder gefährliche Angriffe über Theresa Lange auf der rechten Seite nach vorne tragen konnte. In der 17. Minute ein Angriff über links. Die starke Maja Weber wurde in Szene gesetzt, drang mit einem Riesensolo in den gegnerischen Strafraum ein, schloss eiskalt ins lange Eck ab und erhöhte auf 2:0.

Mit diesem Polster sollte eigentlich in der zweiten Halbzeit nicht mehr viel schiefgehen. Das AKG verwaltete nun eher das Ergebnis und hielt den Ball gut in den eigenen Reihen. Mitte der zweiten Halbzeit jedoch erkämpften sich die Trostberger Damen das Leder, griffen über die rechte Seite an und brachten eine gefährliche Flanke vor das AKG-Tor. Der Ball prallte unglücklich gegen das Knie einer Verteidigerin und von dort unhaltbar ins Tor. Acht Minuten waren noch zu spielen. Nervenkitzel pur! Am Ende war das Glück dem AKG hold und es konnte nun schon zum dritten Mal in Folge ins Regionalfinale einziehen.

Für das AKG siegten: Maria Krautenbacher und Theresa Lange (beide 10a), Christina Seehuber (10d), Stefanie Merkel und Johanna Pfaffenberger (beide 9a), Emma Griesbeck und Laura Fritzenwenger (beide 9c), Fiona Maierhofer (8a), Maja Weber (8b) sowie Jessica Aicher (8c)

M. Ziegmann